loading icon
Karriere Energieberater

Weiterbildung zum Energieberater – die Chance auf Karriere

Bewertung: 5.0
Abstimmungen: 3
Bitte warten...
Dauer 15 Monate

15 Monate

5 Seminartage

5 Seminartage

Online Campus

Online Campus

zertifizierter Abschluss

zert. Abschluss

gratis Probelektion

Probelektion

gratis Probestudium

Probestudium

Wer sich beruflich weiterbilden möchte, sollte ein Berufsfeld wählen, das Zukunft hat. Ein Beruf, der sowohl zukunftsträchtig ist als auch interessante Tätigkeiten verspricht, ist eine Karriere als Energieberater. Denn für kaum ein anderes Berufsfeld gilt dies so sehr wie für Berufe im Bereich Umwelt- und Klimaschutz. Denn viele Ressourcen werden bereits jetzt schon knapp, wodurch die Energiepreise kontinuierlich steigen. Dies gilt besonders für fossile Brennstoffe. Experten sind sich sicher, dass die Preise hier in Zukunft sogar noch viel drastischer steigen werden als in den Jahren zuvor. Ob sich Menschen der Umwelt oder dem Geldbeutel zuliebe für einen sparsamen und nachhaltigeren Umgang mit Rohstoffen entscheiden, ist nicht immer klar zu sagen. Fakt ist jedoch, dass immer mehr Menschen in Deutschland heutzutage Interesse an klimaschutz technischen Maßnahmen zeigen.

Karriereaussichten des Energieberaters: Gehälter und Jobmöglichkeiten

Die Weiterbildung zum Energieberater kann sowohl den Tätigkeitsbereich im bisherigen Beruf erweitern als auch völlig neue berufliche Perspektiven eröffnen. So ist die Weiterbildung eine gute Zusatzqualifikation für ein bestehendes Arbeitsverhältnis als Angestellter in einschlägigen Berufen, erweitert aber auch das Dienstleistungsangebot eines Selbständigen. Für selbständig arbeitende Personen stellt eine Weiterbildung ein lukratives zweites Standbein dar, mit monatlichen Bruttoeinnahmen von durchschnittlich ungefähr 2.660 Euro. Je nach Auftragslage und Bundesland können die Bruttoeinnahmen auf über 4.000 Euro monatlich steigen. Wer eine Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen hat, für den bieten sich auch eine Reihe neuer Berufsmöglichkeiten. Eine Festanstellung bei Unternehmen der Energiebranche, darunter führende Energiekonzerne, die verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Aufgaben wie Energieeffizienz und Energiemanagement, sowie ein sehr gutes Gehalt versprechen, ist keine Seltenheit. Darüber hinaus werden Energieberater auch in anderen Unternehmen oder Institutionen immer wieder gesucht. In der Politik und im Bereich der Architektur, um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen, bieten sich für den Energieberater immer wieder lukrative und interessante Möglichkeiten. Bei sehr guten Leistungen bieten unterschiedliche Weiterbildungsinstitutionen dem Energieberater sogar die Möglichkeit selbst als Dozent tätig zu werden, um so die eigenen Erfahrungen und das Wissen weitergeben zu können.

Weiterbildung Energieberater – so geht’s

Wer eine Karriere zum Energieberater anstrebt, kann an einigen Institutionen in Deutschland eine Ausbildung bzw. Weiterbildung machen. In der Regel werden die Weiterbildungen für Energieberater bzw. Gebäudeenergieberater als Fernlehrgang angeboten, bei dem die Kursteilnehmer sowohl selbständig mit unterschiedlichen Übungsmaterialien arbeiten als auch online Vorlesungen besuchen oder Aufgaben bearbeiten. Durch die Möglichkeit, sich über ein Fernstudium zum Energieberater weiterzubilden, kann diese Weiterbildung berufsbegleitend über einen Zeitraum von in der Regel zwölf Monaten mit einem wöchentlichen Aufwand von sechs bis acht Stunden vorgenommen werden.

Die Welt liegt Ihnen zu Füßen – nach der Weiterbildung zum Energieberater

Mit der erfolgreichen Akkreditierung zum Gebäudeenergieberater besitzen die Absolventen umfangreiches Fachwissen im Bereich Energieverbrauch, Wärmedämmung, Energieversorgung, Lüftung und Modernisierung sowie optimal geschulte Beratungskompetenzen. Die neu erworbenen Fähigkeiten werden mit einem Abschlusszeugnis der HWK bescheinigt. Durch dieses sind die Absolventen dazu berechtigt, Gebäudeenergieausweise nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) zu erstellen und dürfen Beratungsdienstleistungen anbieten sowie Modernisierungspläne entwickeln.

Tipp: Für Gebäude gilt seit dem 1. Mai 2014 die Energieeinsparverordnung (EnEV 2014). Diese Verordnung erhöht seit dem Jahr 2016 den energetischen Standard für Nichtwohn- und Wohngebäude und für Neubauten.

Die Weiterbildung zum Energieberater entspricht außerdem dem „europäische Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (EQR)“, bzw. dem „European Qualification Framework“. Dieser gewährleistet, dass das deutsche Niveau bei der Weiterbildung zum Energieberater den Ausbildungsniveaus in vergleichbaren Weiterbildungen der anderen europäischen Länder entspricht, so dass auch berufliche Tätigkeiten oder weitere zusätzliche Ausbildungen im Ausland mit der Weiterbildung zum Energieberater für die deutschen Absolventen möglich sind.

Gut, besser, optimal: Ansehen des Energieberaters und seine beruflichen Aussichten

Da die Weiterbildung zum Energieberater mit dem Erhalt des HWK-Zeugnis zu den anerkannten Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen des BAFA zählt, dürfen die Energieberater mit der Zertifizierung durch die HWK Beratungsdienstleistungen anbieten, die von dem BAFA finanziell gefördert werden. Durch diese Förderung gilt der Beruf des Energieberaters als besonders anerkannt und wird häufig in Anspruch genommen. Außerdem stellt die Förderung auch zukünftige Aufträge sicher. Denn in Deutschland gibt es eine Vielzahl an alten Gebäuden, allein schätzungsweise über 10 Millionen Gebäude, die vor den 80er Jahren gebaut wurden, die alle früher oder später saniert werden müssen. Das verspricht jede Menge Arbeit für die Energieberater. Denn mithilfe professioneller Energiesparmaßnahmen lassen sich bei Wohngebäuden aus den 80er Jahren bis zu 50 Prozent bei den Energiekosten sparen und bei Wohngebäuden aus den 60er Jahren sogar bis zu 70 Prozent. Das wird auch Kunden, die noch an der Notwendigkeit eines Energieberaters zweifeln, überzeugen und sowohl das Ansehen als auch das Auftragspotential von Energieberatern weiterhin steigern.

Haben wir Ihre Interesse geweckt? Fordern Sie jetzt, unverbindlich und kostenlos, das aktuelle Infomaterial mit ausführlichen Beschreibungen der Lehrgänge und vielen hilfreichen Tipps an!

Infomaterial anfordern Banner - Energieberater
Infomaterial anfordern Banner - Energieberater
Infomaterial anfordern Banner - Energieberater

Gebäudeenergieberater HWK

Dauer 15 Monate

15 Monate

5 Seminartage

5 Seminartage

Lernaufwand - 10 Std in der Woche

10 Std. die Woche

Kosten auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Gebäudeenergieberater HWK

Dauer 15 Monate

15 Monate

5 Seminartage

5 Seminartage

Lernaufwand - 10 Std in der Woche

10 Std. die Woche

Kosten auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Gebäudeenergieberater HWK

Dauer 15 Monate

15 Monate

5 Seminartage

5 Seminartage

Lernaufwand - 10 Std in der Woche

10 Std. die Woche

Kosten auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Gebäudeenergieberater HWK

Dauer 15 Monate

15 Monate

5 Seminartage

5 Seminartage

Lernaufwand - 10 Std in der Woche

10 Std. die Woche

Kosten auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Ausbildung zum Energieberater

Die Energieberater Ausbildung legt den Grundstein für eine erfolgreiche und professionelle Beratung ihrer zukünftigen Klienten. Sowohl Energietechnik, Energiewirtschaft sowie Energiemanagement stehen auf dem Lehrplan. Wir informieren Sie ausgiebig.

mehr lesen

Wie hoch sind die Kosten für die Ausbildung zum Energieberater?

Die Kosten der Ausbildung zum Energieberater belaufen sich auf eine monatliche Studiengebühr in Höhe von 152 Euro. 2280 Euro müssen also diejenigen investieren, die die 15-monatige Weiterbildung anstreben. Eine Investition die sich lohnt.

mehr lesen

Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten

Sie glauben Ihnen fehlen die finanziellen Mittel zur Energieberater Ausbildung? Wir zeigen Ihnen Wege und Möglichkeiten auf, wodurch Sie bis zu 100% der Kosten erstattet bekommen. Worauf noch warten? Starten Sie schon morgen mit Ihrem Fernstudium.

mehr lesen