Blumen wachsen auf gestapelten Münzen

Das Gehalt von Energieberatern

Wer eine Ausbildung zum Energieberater in Erwägung zieht, lässt dabei das genaue Energieberater Gehalt nicht außen vor. Zudem ist die Ausbildung selbst ist mit verschiedenen Kosten verbunden, wie z.B. für die Abnahme der HWK-Prüfung. Dabei wird das Gehalt von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Sind Sie selbstständig oder angestellt? Auch Ihr Wohnort beeinflusst Ihren Verdienst.

Das Durchschnittsgehalt und beeinflussende Faktoren

Das Durchschnittsgehalt eines (Gebäude-)Energieberaters liegt bei etwa 55.700 Euro jährlich. Generell schwankt das Energieberater Gehalt zwischen 45.000 und 70.000 Euro im Jahr. Wir stellen Ihnen alle wichtigen Einflussfaktoren vor, die Sie bei dieser Berufswahl oder Weiterbildung bedenken können.

Tipp PiktogramTipp: Das Monatsgehalt liegt durchschnittlich bei etwa 4.600 Euro. Die mögliche Spanne beträgt zwischen 3.700 und 5.800 Euro.

Das Energieberater Gehalt ist standortabhängig
Der Standort Ihres Unternehmens ist für Ihr künftiges Energieberater Gehalt von besonderer Wichtigkeit. Grundsätzlich bieten größere Städte auch einen größeren bzw. höheren Gehaltsrahmen als ländliche Regionen. Doch auch ein weiterer Trend zeichnet sich ab: So lässt sich im Süden grundsätzlich etwas mehr verdienen als im Norden. Dabei ist zu beachten, dass zugleich auch die Lebenshaltungskosten mitsteigen können. Beim Standort ist der Arbeitgeberstandort gemeint – wer sich selbstständig macht, bedenkt dabei am besten die regionalen Mietkosten.

Die Unternehmensgröße spielt eine Rolle
Auch die Firmengröße wirkt sich zumeist auf den Monatslohn aus. Dabei gilt: Je größer das Unternehmen, umso höher die Verdienstmöglichkeiten.

Alter und Berufserfahrung für bessere Gehaltsaussichten
Mit steigendem Alter und zugleich mehr Berufserfahrungen steigt auch Ihr Energieberater Gehalt. Während sich die Einstiegsgehälter eher im unteren Durchschnitt befinden, erhöhen sich diese mit den Jahren deutlich.

Bildungshintergrund und Zertifizierungen
Da unter dem Begriff Energieberater die verschiedensten Berufsgruppen und Bildungshintergründe vorzufinden sind, beeinflusst Ihre Ausbildung ebenso Ihr mögliches Gehalt. Wer über eine entsprechende Zertifizierung der HWK und /oder KfW verfügt, kann dadurch auch mehr verdienen. Als Energieberater, besonders als eingetragener, ist eine stetige Weiterbildung notwendig – auch um Ihre Eintragung zu gewährleisten.

Selbstständigkeit als Energieberater
Als selbstständiger (Gebäude-)Energieberater bestehen besonders hohe Verdienstmöglichkeiten. Mithilfe von einem festen Kundenstamm wie z.B. Baufirmen oder Hausverwaltungen arbeiten Sie regelmäßige Aufträge neben neuen ab. Außerdem können Sie sich über Provisionen pro Auftrag freuen. Neben der pauschalen Abrechnung ist auch eine Rechnungsstellung abhängig von den empfohlenen Maßnahmen möglich. Die Energieberater erhalten so eine Grundpauschale und erhöhen ihr Gehalt anteilig nach dem Nutzen, den ihre Empfehlung bringt.

Energieberatung – eine zukunftssichere Branche

Der Beruf des Energieberaters und damit auch dessen Gehalt sind durchaus zukunftssicher. Die Nachfrage nach alternativen Energien und effizienter Energienutzung ist nicht nur durch gesetzliche Vorgaben und staatliche Förderungen hoch. Um Kosten zu senken, beraten professionelle Energieberater beim Umbau von bestehenden Gebäuden. Zu den Kunden gehören dabei sowohl Privatpersonen wie auch Unternehmen jeder Art. Bei Interesse an einer aussichtsreichen Aus- oder Weiterbildung zum (Gebäude-)Energieberater (HWK), können Sie sich hier Ihr kostenloses Informationsmaterial bestellen. Damit erhalten Sie nicht nur alle wichtigen Details rund um diesen Fernlehrgang, sondern können zugleich die Fernschulen direkt miteinander vergleichen.

Auf einen Blick

Zielgruppe

Wollen Sie sich in Ihrem Beruf durch eine Weiterbildung oder Spezialisierung weiterentwickeln und / oder hauptberuflich als Energieberater tätig werden, gehören Sie zur Zielgruppe dieser Weiterbildung. Außerdem können Sie als Energieberater den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. Der Fernlehrgang des Energieberaters könnte der Richtige für Sie sein, wenn Sie einen technischen Hintergrund mitbringen und eine Weiterbildung in Ihrem Berufszweig suchen. Als Energieberater arbeiten Sie selbstständig in direktem Kontakt zu Ihren Kunden.

Beginn & Dauer

Beginnen können Sie Ihre durchschnittlich 15 Monate dauernden Weiterbildung jederzeit, eine Verlängerung um bis zu 8 Monate ist generell kostenfrei möglich. Bei einem technischen Studium mit Bachelorabschluss beträgt die Regelstudienzeit etwa 3 bis 3,5 Jahre, also 6 bis 7 Semester. Prinzipiell können Sie mit einem regelmäßigen Wochenpensum von etwa 10 Arbeitsstunden und darüber hinaus insgesamt bis zu 5 Seminartagen rechnen. Dies variiert von Institut zu Institut, es lohnt sich also ein prüfender Blick in die kostenlosen Infomaterialien.

Voraussetzungen

Fachliche Vorkenntnisse in Form von beruflichen Erfahrungen sowie einer abgeschlossenen Ausbildung oder Studium müssen Sie außerdem mitbringen. Die auf unseren Seiten vorgestellten Fernlehrganginstitute bestehen, trotz divergierender Anforderungen, mindestens auf eine bestandene Meisterprüfung oder einen Hochschulabschluss in einer relevanten technischen Fachrichtung.

Kosten

Die Weiterbildung zum Energieberater mit der Option auf ein HWK-Zertifikat kostet bei den von uns vorgestellten Instituten monatlich 165 oder 195 Euro. Damit liegt dieser 15-monatige Studiengang insgesamt bei 2.475 oder 2.925 Euro. Ähnliche Ausbildungen liegen ebenso in diesem Preissektor. Fachnahe Studiengänge beginnen dagegen bei 300 Euro monatlich und erstrecken sich über 36 bis 42 Monate.

Probelektion

Die Infomaterialien des Fernlehrganganbieters enthalten 1 bis 2 Probelektionen, die Sie kostenlos testen oder zusätzlich anfordern können. So können Sie unverbindlich ausprobieren, welches Weiterbildungsinstitut für Sie der Passendste ist.

Probestudium

Durch das Probestudium können Sie die Weiterbildung des Energieberaters unverbindlich ausprobieren. Auch nach der Anmeldung für den Lehrgang befinden Sie sich zunächst im Schnupperstudium und können bei Bedarf von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen. Das Probestudium bleibt dann völlig kostenfrei.

Abschluss

Mit dem erfolgreichen Ausbildungsabschluss erhalten Sie von Ihrer Institution ein Zeugnis, dass Ihre erbrachten Leistungen nachweist und bei Bedarf auch als englischsprachiges Zertifikat ausgestellt wird. Die Weiterbildung zum Gebäude-Energieberater bietet den Vorteil des zertifizierten Abschlusses der Handwerkskammer (HWK), was Ihnen förderungsfähige Leistungen anzubieten erlaubt.

COVID

Weil die Weiterbildung des Energieberaters generell als Selbststudium angelegt ist, müssen Sie Corona-bedingt kaum mit Einschränkungen rechnen. Je nach Institut können Sie Seminare direkt online oder nach individueller Rücksprache ablegen.
GRATIS INFOMATERIALBriefumschlag Symbol
INFOMATERIAL
Check Symbol Infomaterial Banner Text GRATIS
Check Symbol Infomaterial Banner Text UNVERBINDLICH
Check Symbol Infomaterial Banner Text UNKOMPLIZIERT
Gebäudeenergieberater HWK
Dauer 15 Monate
15 Monate
Probestudium
Probestudium
Lernaufwand - 10 Std in der Woche
10 Std./Woche
Kosten auf Anfrage
Kosten 2.475€
Gebäudeenergieberater HWK
Dauer 15 Monate
15 Monate
Probestudium
Probestudium
Lernaufwand - 10 Std in der Woche
10 Std./Woche
Kosten auf Anfrage
Kosten 2.925€
Gebäudeenergieberater HWK
Dauer 15 Monate
15 Monate
Probestudium
Probestudium
Lernaufwand - 10 Std in der Woche
10 Std./Woche
Kosten auf Anfrage
Kosten 2.475€

So läuft das Fernstudium ab

Wie funktioniert das Fernstudium zum Energieberater?
In Eigenregie erarbeiten Sie sich autark und frei von zu Hause aus die Inhalte der Weiterbildung zum Energieberater. Die dazu notwendigen Lernmaterialien erhalten Sie nach Überprüfung Ihrer Anmeldung direkt von Ihrem Institut. In den Studienheften finden Sie Aufgaben zum Einsenden. Daneben kommen eventuell Praxiseinheiten und eine Abschlussprüfung auf Sie zu, nachdem Sie alle Studienhefte bearbeitet haben.
Wie funktioniert die Anmeldung?
Zunächst melden Sie sich online auf der Webseite Ihres favorisierten Fernlehrgangsanbieters an. Neben persönlichen Informationen müssen Sie wichtige Unterlagen wie Zeugnisse zur Verfügung stellen, sodass geprüft werden kann, ob Sie die Voraussetzungen für diese Weiterbildung erfüllen. Anschließend erhalten Sie schon die ersten Studienmaterialien, mit denen Sie in die Inhalte der Energieberater-Weiterbildung starten können.
Was passiert nach der Anmeldung?
Zunächst erhalten Sie eine automatisierte Anmeldebestätigung. Nachdem Ihr Einschreibungsantrag geprüft wurde, erhalten Sie eine Einführung in Ihren Studiengang, Ihren Vertrag und die ersten Lernmaterialien. Sie können sich mittels der Unterlagen und Informationen nun einen Überblick über Ihren Lehrgang verschaffen, den Ablauf planen und sich einlesen. Auch den Online Campus können Sie dank der zugesandten Zugangsdaten nun betreten.
Wie bekomme ich die Unterlagen?
Die Lernmaterialien werden Ihnen von Ihrem Institut zur Verfügung gestellt. Schon bei der Anmeldung wählen Sie aus, ob dies per Post oder digital geschieht. Je nach Anbieter erhalten Sie Ihre Unterlagen automatisiert in bestimmten Abständen oder vollständig. Zusätzliche Versionen Ihrer Studienhefte können Sie im Online Campus abrufen, auf dem Sie auch zahlreiche weitere Lernmaterialien finden.
Wie bearbeite ich die Studienhefte?
Die insgesamt 20 bis 30 Studienhefte sind gründlich durchzulesen und enthaltene Aufgaben ausführlich und unter Zuhilfenahme von weiterer Fachliteratur zu bearbeiten. Da sie inhaltlich aufeinander aufbauen, ist die richtige Reihenfolge zu beachten. Die einzelnen Studienhefte werden anschließend von einem betreuenden Dozenten korrigiert und zurückgesendet.
Welche Fristen gibt es für die Bearbeitung?
Da es keine einheitlich geregelten Fristen gibt, können Sie Ihre Aufgaben in Ihrem eigenen Tempo erledigen und abgeben. Zu berücksichtigen sind dabei individuelle Vorgaben Ihres Instituts, die wöchentlichen Arbeitsstunden (in etwa 10), die Anzahl der Studienhefte sowie die angesetzte Regelstudienzeit.
Kann ich meine Prüfungen zuhause schreiben?
Dies kommt ganz auf Ihren Anbieter an. Kleinere und Zwischenprüfungen lassen sich meist problemlos von zu Hause absolvieren. Abschlussprüfungen, speziell die Prüfung vor der HWK (Handwerkskammer), erfordern vorwiegend Ihre Anwesenheit am Prüfungsort.
Gibt es Präsenzphasen?
Die verschiedenen Institute weichen in Ihrer Vorgabe von Präsenztagen voneinander ab. Ein HWK-Zertifikat beinhaltet stets ein 48-stündiges Praxisseminar. Generell können Sie mit bis zu 5 Seminartagen rechnen, die teils obligatorisch und auch online zu absolvieren sind.
Wie funktioniert der Online Campus?
Der Online Campus Ihres Lehrgangsanbieters fungiert als Plattform für Kommunikation, Organisation und Lernmaterialien. Mithilfe Ihrer eingangs erhaltenen Zugangsdaten können Sie sich hier anmelden und auf Ihren persönlichen Bereich und die Studienverwaltung zugreifen. Über Foren und Chats können Sie sich mit Kommilitonen austauschen, in der Materialsammlung finden Sie digitale Kopien Ihrer Studienhefte und zahlreiche weitere Unterlagen rund um Ihren Lehrgang.
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren