loading icon
Ausbildung als Gebäudeenergieberater

Ausbildung zum Gebäudeenergieberater

Bewertung: 4.7
Abstimmungen: 9
Bitte warten...
Dauer 15 Monate

15 Monate

5 Seminartage

5 Seminartage

Online Campus

Online Campus

zertifizierter Abschluss

zert. Abschluss

gratis Probelektion

Probelektion

gratis Probestudium

Probestudium

Beratung bei Neubau oder Modernisierung durch kompetente Energieberater ist gefragt. Seit einigen Jahren steigen sowohl die Heiz-, Strom- und Wasserkosten als auch das ökologische Bewusstsein der Menschen, sparsam und nachhaltig mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen umzugehen. Immer mehr Menschen achten daher in ihren eigenen vier Wänden darauf, Energiesparmaßnahmen einzuhalten und somit Geldbeutel und Umwelt zu schonen. Besonders Hauseigentümer investieren in umweltfreundliche Heizanlagen, tauschen alte Fenster gegen neue aus oder installieren Solaranlagen auf dem Dach. Kein Wunder, denn die Wohnungswirtschaft ist dazu verpflichtet, bestimmte gesetzlich festgelegte Energiestandards einzuhalten. Viele Besitzer von Altbauten lassen daher ausführlich sanieren, Bauherren setzen auf Niedrigenergiehäuser. Nur wenige Besitzer wissen allerdings ausreichend über den Energieverbrauch ihrer Immobilie, noch über die effektivsten Sanierungsmöglichkeiten Bescheid. Viele Immobilieneigentümer wollen oder müssen den Energieverbrauch ihrer Gebäude senken, ohne das umfangreiche Fachwissen dazu vorweisen zu können. Immer mehr Hauseigentümer nehmen daher die Dienste eines Gebäudeenergieberaters in Anspruch.

Energiemanagement mit zertifizierten Energieberatern

Die Ausbildung zum Energieberater bzw. die Ausbildung zum Gebäudeenergieberater ist eine Ausbildung in einem Berufszweig mit Perspektive. Schon jetzt besteht hier ein Markt, der auf absehbare Zeit noch an Lukrativität gewinnen wird. Zum einen gibt es heute nämlich strikte, gesetzliche Regelungen zur Senkung der Energie bei bestehenden Gebäuden und energiespezifische Vorgaben beim Bau von Neubauten. Schließlich haben wir uns bereits seit Jahren mit einer Verknappung der fossilen Rohstoffe auseinanderzusetzen, die sich auch in Zukunft nicht aufhalten lassen wird. Ein effizientes Energiemanagement gewinnt daher mehr und mehr an Bedeutung. Energieberater und Gebäudeenergieberater wissen sowohl über die gesetzlichen Vorgaben als auch die neuesten Erkenntnisse im Bereich der Energiewirtschaft und des Energiemanagements Bescheid. Sie stehen ihren Kunden hier beratend zur Seite und sind außerdem bei konkretem Interesse des Kunden in der Lage Pläne für Energiesparmaßnahmen und Modernisierungsarbeiten zu erstellen. Der Beruf Energieberater deckt daher ein Arbeitsfeld ab, das auch in Zukunft unentbehrlich sein wird. Darüber hinaus wird dem Energieberater bei erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung die Berechtigung zu staatlich geförderten Beratungsleistungen erteilt. Demnach werden Kunden bei der Investition in die Beratung durch zertifizierte Energie- oder Gebäudeenergieberater durch die Bafa unterstützt. Hierdurch ist die Nachfrage von Dienstleistungen aus dem Bereich Energieberatung zusätzlich gesichert. Auch den sogenannten Gebäudeenergieausweis, den immer mehr Immobilienbesitzer heutzutage benötigen, dürfen Energieberater ausstellen.

Ausbildung zum Energieberater

Darüber hinaus ist die Ausbildung zum Energieberater bzw. die Ausbildung zum Gebäudeenergieberater eine gute Möglichkeit, um sich innerhalb des eigenen Berufsfeldes , weiterzuqualifizieren und die täglichen Arbeitsbereiche um eine Vielzahl interessanter Tätigkeiten zu erweitern. Neben dem Anwenden fachlichen Wissens erhält der Beruf des Energieberaters außerdem durch den Kontakt zu Kunden eine weitere, abwechslungsreiche Komponente. Und auch aus ethischer Sicht ist die Ausbildung zum Energieberater bzw. die Ausbildung zum Gebäudeenergieberater erstrebenswert, da das Ausüben des Berufs neben den persönlichen Vorteilen gleichsam auch einen großen Vorteil für die Umwelt darstellt.

Nachhaltigkeit wird immer wichtiger, da das einsparen von Energie nicht nur den Geldbeutel schont, sondern auch die lebenswichtigen Ressourcen. Hier erfahren Sie alles über die perfekte Erweiterung für den eigenen Beruf, die Inhalte der Weiterbildung zum Energie- und Gebäudeenergieberater, die benötigten Vorkenntnisse, weshalb sich die ganze Arbeit bis hin zum zertifizierten Abschluss lohnt und vor allem wo Sie die Ausbildung zum Energieberater machen können.

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Energieberater

Die Ausbildung zum Energieberater bzw. die Ausbildung zum Gebäudeenergieberater ist eine Weiterbildungsmaßnahme, die bei diversen Einrichtungen in der Regel durch Fernkurse absolviert werden kann. Für die Zulassung eines solchen Kurses müssen üblicherweise gewisse Vorkenntnisse bestehen.

Dies sind beispielsweise eine abgeschlossene Berufsausbildung in einschlägigen Handwerksbereichen, wie Maurer, Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer, Elektrotechniker, Beton- und Stahlbetonbauer, Installateur und Heizungsbauer, Dachdecker, Ofen- und Luftheizungsbauer, Kälteanlagenbauer, Schornsteinfeger, Klempner und andere. Auch für Architekten, Innenarchitekten, Bauingenieure und Techniker stellt die Ausbildung zum Energieberater bzw. die Ausbildung zum Gebäudeenergieberater eine gute Zusatzqualifikation dar. Ungeachtet dessen, ob die ergänzenden Kompetenzen zukünftig der Arbeit als Angestellten oder Selbständigen zu Gute kommen sollen. Eine ausführliche Beschreibung der Zulassungsvoraussetzungen zu der Ausbildung zum Energieberater und Gebäudeenergieberater entnehmen Sie bitte dem kostenlosen Informationsmaterial von den verschiedenen Lehranstalten, dass Sie kostenlos und unverbindlich auf unserer Seite bestellen können.

Inhalte der Weiterbildung zum Energie- und Gebäudeenergieberater

Gerade wenn die Ausbildung zum Energieberater oder die Ausbildung zum Gebäudeenergieberater als Fernstudium belegt wird, kann in der Regel jederzeit begonnen werden. Nach der Anmeldung werden den Teilnehmern sämtliche Lernmaterialien zugeschickt. Die Teilnehmer können anschließend direkt beginnen. Insgesamt dauert der Lehrgang üblicherweise 15 Monate mit einem geschätzten Aufwand von etwa 10 Stunden pro Woche. Je nach Wunsch kann das Fernstudium zum Energieberater auch schneller abgeschlossen oder verlängert werden. Auch eine nochmalige Verlängerung ist zum Teil nach Absprache möglich, jedoch mit weiteren Kosten verbunden. Hierzu finden Sie alle Angaben im Informationsmaterial des jeweiligen Anbieters. Während der Ausbildung erlangen die Studienteilnehmer umfassende Kenntnisse zu den jeweiligen Bereichen. Dazu müssen Aufgaben aus den Übungsmaterialien und auf dem Online-Campus bearbeitet werden. Im Zuge des Studiums erhalten zukünftige Gebäudeenergieberater umfangreiches Wissen zu den Themen Energieverbrauch, Wärmedämmung, Energieversorgung, Lüftung und Modernisierung. Zusätzlich erwerben sie Kompetenzen, um Kunden zu diesen Themen fachmännisch beraten zu können. Hierzu werden in praktischen Aufgaben Einschätzungen vorgenommen, Pläne entwickelt und die Beratung von Kunden simuliert. Gegen Ende des Kurses erfolgt außerdem eine intensive Vorbereitung auf die Prüfung der Handwerkskammer.

Der Abschluss der Ausb