Verschiedene Diagramme vor gestapelten Münzen

Die Energieberater Ausbildung: Kosten

Wer sich dafür entscheidet, die Energieberater Ausbildung zu absolvieren, bereitet sich damit bestmöglich für die HWK-Prüfung vor der Handelskammer vor. Für die Energieberater Ausbildung fallen Kosten in Form von monatlichen Studiengebühren an. Da diese nicht einheitlich festgelegt werden, variieren die Gebühren je nach Lehrgang und Fernschule. Welche Kosten bei einem Fernstudium zum Gebäudeenergieberater auf Sie zukommen und welche weiteren Faktoren Einfluss nehmen können, verraten wir Ihnen im Folgenden.

Die Studiengebühren der Energieberater Ausbildung

Als grobe Orientierung für Ihr Fernstudium in der Energieberatung können Sie mit 160 bis 200 Euro pro Monat rechnen. Die Studiengebühren der Fernanbieter, die wir empfehlen, betragen im Einzelnen monatlich und insgesamt:

  • bei dem Institut für Lernsysteme (ILS) – 15 x 165 Euro, gesamt 2.475 Euro
  • bei der sgd – Studiengemeinschaft Darmstadt – 15 x 195 Euro, gesamt 2.925 Euro
  • bei der Fernakademie für Erwachsenenbildung (FEB): 15 x 165,- Euro, gesamt 2.475 Euro.

Sollten Sie für die Inhalte und Prüfungen Ihres Fernstudiums länger als die angedachte Regelstudienzeit von 15 Monaten benötigen, schlägt sich das nicht in weiteren Kosten nieder. Bis zu 7 oder 8 zusätzliche Monate werden Sie bei Bedarf durch die Fernschule Ihrer Wahl weiter betreut und das kostenlos.

Zu den Energieberater Ausbildung Kosten zählt …

Die monatlichen Kosten für die Ausbildung zum Energieberater decken sämtliche Lernunterlagen mit ab, darunter 30 Studienhefte rund um die Themen Baukonstruktion und Bauwerk, Bauphysik, Gesetze (u.a. die EEG-Reform) oder Planung einer Modernisierungsmaßnahme und Technik (z.B. Beleuchtung). Daneben erhalten Sie Software zum Download oder über einen Datenträger zum Lernen der Inhalte sowie spezielle Energieberatungssoftware. Auch die fachliche Betreuung seitens der Dozenten, Korrektur der Einsendeaufgaben und der Zugang zum digitalen Campus Ihrer Fernschule ist mit den Studiengebühren bereits abgedeckt. Ein wichtiger Teil Ihres Fernstudiums bildet das 48-stündige Präsenzseminar. Die Seminargebühren sind ebenfalls bereits in den Studiengebühren enthalten, somit müssen Sie lediglich die Anreise- und Übernachtungskosten tragen.

Detaillierte Informationen darüber, was der Lehrgangsanbieter seinen Teilnehmern anbietet, sind in dessen Infomaterial dokumentiert. Um entscheiden zu können, welches Fernlehrgangsinstitut das geeignetste für Sie ist, bietet sich ein Abgleich der angebotenen Leistungen an. Wer z.B. bevorzugt visuell arbeitet, könnte mit einem Webinar-Angebot gut beraten sein. Ebenfalls Teil des Infomaterials ist eine detaillierte Aufführung möglicher finanzieller Förderungen, die für Sie infrage kommen könnten.

Bestellen Sie noch heute unverbindlich und kostenlos das Infomaterial der Anbieter, um den für Sie passenden Weiterbildungspartner zu finden.

Alternative Fernkurse

Wer sich im Bereich der Energieberatung und -technik aus oder weiterbilden möchte, findet dazu viele weitere Alternativ-Lehrgänge auf unseren Informationsseiten dazu. Je nachdem, ob Sie z.B. eine Grundausbildung für den erstmaligen Neu- oder Quereinstieg oder eine aufbauende Weiterbildung suchen – für jeden Erfahrungs- und Bildungshintergrund findet sich hier das passende Lehrangebot. Auch für diese Fernstudiengänge fallen monatliche Gebühren an. Wir stellen Ihnen kurz 3 beliebte Bildungsangebote aus dem Bereich Energietechnik vor:

  • Die Ausbildung zur Fachkraft für erneuerbare Energien dauert durchschnittlich 18 Monate bei einer monatlichen Gebühr von 168 oder 189 Euro je nach Ferninstitut.
  • Als angehender Energiemanager beträgt die monatliche Studiengebühr je nach Fernschule 179 oder 199 Euro verteilt auf 15 Monate.
  • Für den Fernlehrgang zum Energie- und Umwelttechniker fallen über die 12-monatige Studienzeit 249 Euro an. Die etwas langsamere Variante erstreckt sich über 18 Monate und kostet monatlich 199 Euro.

Steht Ihnen der Sinn nach einem Bachelor- oder Master-Abschluss an einer Fern-Uni, müssen Sie mit etwas höheren Kosten rechnen.

Auch die Bachelor- und Master-Studiengänge lassen sich stets kostenfrei verlängern.

TippTipp: Beachten Sie neben den Kosten die möglichen Ermäßigungen der einzelnen Fernschulen.

Das berufliche Ziel als entscheidender Faktor

Bei der Entscheidung für eine Weiterbildung in der Energiebranche, empfiehlt es sich, neben der Energieberater Ausbildung nicht nur die Kosten, sondern auch die eigene Intention zu prüfen. Wohin soll es nach der Weiterbildung gehen? Wer einen Bachelorabschluss braucht, um sein Berufsziel zu erreichen, kann mit Hilfe von staatlichen Förderungen die höher angesetzten Gebühren zu stemmen. Wer hingegen eine zeitlich und finanziell überschaubare Form der Weiterbildung nutzen möchte, der trifft mit der Ausbildung zum Energieberater mit Blick auf Kosten und Inhalte eine gute Wahl. Ein Blick ins Infomaterial hilft bei der Entscheidung. Bestellen Sie noch heute – unverbindlich und kostenlos.

Auf einen Blick

Zielgruppe

Der Fernlehrgang zum Energieberater lohnt sich besonders für Personen, die sich in ihrem Berufszweig mithilfe einer Weiterbildung oder Spezialisierung weiterentwickeln möchten, sowie für diejenigen, die sich als Energieberater den Traum von Selbstständigkeit erfüllen wollen. Mit einer Affinität zum Umweltschutz und einer überdurchschnittlichen mathematischen sowie technisch-naturwissenschaftlichen Auffassungsgabe eignet sich der Beruf des Energieberaters besonders für Sie. Grundsätzlich passt diese Weiterbildung für alle technischen Berufsgruppen.

Beginn & Dauer

Für diese Weiterbildung sollten Sie 15 Monate einplanen, die Sie bei Bedarf verlängern können. Fachnahe Studiengänge dagegen dauern mindestens 6 bis 7 Semester an. Etwa 10 Stunden Workload wöchentlich sind in beiden Fällen angesetzt.

Voraussetzungen

Die Voraussetzungen bestehen im Einzelnen aus einem technischen Hintergrund in Form einer Ausbildung mit Meisterprüfung oder einem einschlägigen Studium. Auch Erfahrungen in einem verwandten Berufsfeld sind mitzubringen.

Kosten

Die Kosten variieren je nach Studiengang, Weiterbildung und Fernschule. Für den (Gebäude-)Energieberater mit HWK-Zertifikat entrichten Sie monatlich 160 bis 200 Euro.

Probelektion

Mittels der 1 bis 2 Probelektionen, die jeder Anbieter kostenlos versendet, können Sie sich unverbindlich in die Inhalte und Abläufe der Weiterbildung zum Energieberater informieren und abwägen, ob diese zu Ihnen passt.

Probestudium

Ihre Weiterbildung beginnen Sie als unverbindliches Probestudium. Bei einer Kündigung innerhalb der Frist von 2 bis 4 Wochen bleibt Ihr erster Monat völlig kostenfrei. So können Sie probeweise in Ihre Weiterbildung starten und sich zunächst ein Bild von dieser machen.

Abschluss

Nachdem alle Einsendeaufgaben erledigt wurden, kommt eine abschließende Prüfung in Form einer Klausur, Präsentation oder Abschlussarbeit auf Sie zu. Anschließend wird Ihnen ein Zeugnis Ihres Institutes ausgestellt und Sie können sich zudem für eine zusätzliche Prüfung bei der Handwerkskammer (HWK) anmelden.

COVID

Viele Prüfungen und Präsenztermine können online abgelegt werden, sodass Sie in Ihrer Weiterbildung kaum von Corona-bedingten Veränderungen betroffen sind. Informieren Sie sich in Ihren Unterlagen über den Ablauf von Abschlussprüfungen und Seminaren.
GRATIS INFOMATERIALBriefumschlag Symbol
INFOMATERIAL
Check Symbol Infomaterial Banner Text GRATIS
Check Symbol Infomaterial Banner Text UNVERBINDLICH
Check Symbol Infomaterial Banner Text UNKOMPLIZIERT
Gebäudeenergieberater HWK
Dauer 15 Monate
15 Monate
Probestudium
Probestudium
Lernaufwand - 10 Std in der Woche
10 Std./Woche
Kosten auf Anfrage
Kosten 2.475€
Gebäudeenergieberater HWK
Dauer 15 Monate
15 Monate
Probestudium
Probestudium
Lernaufwand - 10 Std in der Woche
10 Std./Woche
Kosten auf Anfrage
Kosten 2.925€
Gebäudeenergieberater HWK
Dauer 15 Monate
15 Monate
Probestudium
Probestudium
Lernaufwand - 10 Std in der Woche
10 Std./Woche
Kosten auf Anfrage
Kosten 2.475€

So läuft das Fernstudium ab

Wie funktioniert das Fernstudium zum Energieberater?
Nach Ihrer Einschreibung für den Fernlehrgang des Energieberaters bekommen Sie von Ihrem Institut sämtliche Unterlagen für das Selbststudium. Durch eine freie Zeiteinteilung können Sie eigenständig in Ihrer persönlichen Lerngeschwindigkeit Ihre Weiterbildung bestreiten. Sie schließen diese mit einer Prüfung ab, nachdem alle einzusendenden Aufgaben beendet und ggf. anfallende Praxisseminare abgeschlossen sind.
Wie funktioniert die Anmeldung?
Zunächst schreiben Sie sich online für die Weiterbildung zum Energieberater ein. Sie erhalten sofort eine automatisierte Anmeldebestätigung per E-Mail. Das Team des zuständigen Anbieters prüft Ihre Eingaben und eingereichten Dokumente innerhalb weniger Stunden oder Tage. Zur Auswahl stehen Ihnen sowohl der postalische wie auch der digitale Weg. Auf diesem erreichen Sie alsbald auch die Einführung in den Fernlehrgang, Ihr Vertrag sowie Ihre ersten Studienhefte.
Was passiert nach der Anmeldung?
Als nächstes erhalten Sie eine automatisierte Anmeldebestätigung. Nachdem Ihre Einschreibung geprüft wurde, erhalten Sie eine Unterweisung in Ihren Studiengang, Ihren Vertrag sowie die ersten Fachmaterialien. Sie können sich mittels dieser Informationen nun einen Überblick über Ihren Ausbildungslehrgang verschaffen, dessen Ablauf vorbereiten und sich ins Material einlesen. Außerdem haben Sie nun Zugang zum Online Campus.
Wie bekomme ich die Unterlagen?
Ihre persönlichen Angaben und notwendigen Belege können Sie entweder auch direkt im Online Campus, per E-Mail oder auf postalischem Wege einreichen. Diese Optionen stehen Ihnen ferner für den Erhalt Ihrer Lernunterlagen zur Wahl.
Wie bearbeite ich die Studienhefte?
Die 20 bis 30 Studienhefte und darin enthaltene Aufgaben sind allesamt ausführlich und unter Zuhilfenahme von weiterer Fachliteratur zu bearbeiten. Da sie fachlich aufeinander aufbauen, ist die ordnungsgemäße Reihenfolge der Hefte zu berücksichtigen. Die Studienhefte werden nach ihrer Abgabe vom betreuenden Dozenten berichtigt und zurückgesendet. Oft können Sie erst nach Abschluss eines Studienheftes das Nächste bei Ihrem Institut abgeben.
Welche Fristen gibt es für die Bearbeitung?
Bei 15 Monaten angesetzter Studiendauer können Sie ein bis zwei Hefte pro Monat einplanen. Fristen gibt es hierbei allerdings nicht. Das wöchentlich angesetzte Arbeitspensum von 10 Stunden, die Regelstudienzeit und die Anzahl der Studienhefte bieten Ihnen Orientierung für ein sinnvolles Lerntempo.
Kann ich meine Prüfungen zuhause schreiben?
Dies ist ganz abhängig vom jeweiligen Institut, da keine einheitlichen Regelungen existieren. Oft ist es möglich, Prüfungen zu Hause am Computer abzulegen. Bei Abschlussprüfungen kann Ihre Präsenz erforderlich sein, was besonders die HWK-Prüfung (Handwerkskammer) betrifft.
Gibt es Präsenzphasen?
Die verschiedenen Fernlehrinstitute weichen in Ihren Vorgaben bzgl. Präsenztagen voneinander ab. Für ein HWK-Zertifikat muss standardmäßig ein 48-stündiges Praxisseminar abgelegt werden. Andere Weiterbildungsgänge beinhalten bis zu 5 Seminartage, die Sie teils im Online Campus absolvieren können.
Wie funktioniert der Online Campus?
Der Online Campus Ihres Weiterbildungsinstituts bildet einen wichtigen Grundpfeiler eines erfolgreichen Fernlehrgangs. In Chats und Foren findet die Kommunikation mit anderen Studierenden wie Dozenten, im persönlichen Bereich dagegen die Verwaltung und Organisation des eigenen Studiums statt. Hier können Sie Informationen rund um Ihre Weiterbildung einsehen, Ihre Fortschritte prüfen und Abläufe planen. Der Online Campus bietet Ihnen zudem weitere Lernmaterialien in unterschiedlichsten Formaten an, mit denen Sie sich auf Ihre Abschlussprüfung vorbereiten. Oft sind hier eine Online-Bibliothek und weitere Recherchemöglichkeiten vertreten.
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren