Werbeperson an der Sidebar, zeigt auf kostenloses Infomaterial Button

Bachelor-Studiengang Energieverfahrenstechnik (B. Eng.)

Energieverfahrenstechnik ist ein Fachgebiet, dass die beiden Themengebiete Energietechnik und Verfahrenstechnik mit Elementen aus der Chemie- und Umwelttechnik festverzahnt. Im Vordergrund der Energieverfahrenstechnik stehen alle Prozesse und Anlagen, die mit der Energieumwandlung und der Veredelung von Stoffen zu tun haben. In diesem Zusammenhang gibt es einige Parallelen zwischen dem Bachelor-Studiengang Energieverfahrenstechnik und der Ausbildung zum Energieberater. Während der berufsbegleitenden Ausbildung zum Energieberater erwerben die Studierenden fundiertes Wissen für die Planung, Umsetzung, Kontrolle und Steuerung von Energiesparmaßnahmen zur Senkung von Energiekosten in Unternehmen und Privathaushalten. In diesem Zusammenhang erwerben die Studierenden neben dem kaufmännischen Know-how auch alle erforderlicher energietechnischen Kenntnisse und das dazugehörige Wissen im Bereich Energiemanagement.

Nach der Ausbildung können Energieberater u.a. den Energieverbrauch von Unternehmen analysieren und Optimierungsmöglichkeiten herausarbeiten, technische Maßnahmen entwickeln und ergreifen, um die Energieeffizienz zu steigern, Wirtschaftlichkeitsberechnungen durchführen, den Einkauf von Energie im Unternehmen optimieren sowie ein wirtschaftliches Energiemanagementsystem aufbauen und implementieren. Darüber hinaus dürfen Energieberater nach ihrer Ausbildung auch Zertifizierungen und Begutachtungen vornehmen. Um diese Aufgaben auch professionell gerecht zu werden, befassen sich die angehenden Energieberater u.a. mit Spezialwissen aus dem Bereich Energietechnik und Verfahrenstechnik (Energieverfahrenstechnik) sowie Betriebswirtschaft. Der Bachelor-Studiengang Energieverfahrenstechnik stellt daher eine gute Alternative zur Ausbildung zum Energieberater dar. Die Kombination aus Ausbildung zum Energieberater und Bachelor-Studium Energieverfahrenstechnik macht Absolventen beider Fernlehrgänge zu gefragten Experten auf dem weiten Feld des Energiemanagements.

Allgemeines zum Bachelor-Studiengang Energieverfahrenstechnik (B.Eng.)

Die Energieverfahrenstechnik ist Grundlage vieler Produktionstechniken, da es gilt, den Einsatz von dringend benötigten Energieressourcen so nachhaltig wie möglich zu nutzen, um die Energiekosten unter Kontrolle zu behalten bzw. reduzieren zu können. Bei der Energieverfahrenstechnik geht es grundlegend darum, Energie effizient einzusetzen, zu wandeln, im System zu verteilen und zu speichern. Daher ist der Bedarf an qualifizierten Ingenieuren und Energieverfahrenstechnikern in Unternehmen vor dem Hintergrund der von der Bundesregierung forcierten Energiewende sehr hoch. Vor allem im Bereich der erneuerbaren Energien ist die Arbeitsmarkt sehr dynamisch.

Während des Bachelor-Studiums Energieverfahrenstechnik werden auch die benötigten Management-, Führungs- und Kommunikationskompetenzen vermittelt, damit Absolventen des Fernstudiengangs bestens auf die Übernahme von Führungs- und Projektleitungsaufgaben vorbereitet sind. Das praxisnahe Bachelor-Studium bereitet Sie optimal auf die Herausforderungen im Bereich der Energieverfahrenstechnik vor, so dass Sie nach dem Studium unterschiedliche und abwechslungsreiche Positionen in diesem Sektor übernehmen können.

Zulassung und Dauer des Fernstudiums Energieverfahrenstechnik

Es gibt unterschiedliche Zulassungsmöglichkeiten für das Bachelor-Studium Energieverfahrenstechnik. Am einfachsten ist es, wenn man über die allgemeine Hochschulreife (Abitur) bzw. fachgebundene Hochschulreife verfügt. Auf unserer Seite können Sie gleich hier das kostenlose Informationsmaterial über das Bachelor-Studium Energieverfahrenstechnik anfordern und sich über die weiteren Zulassungsmöglichkeiten informieren.

Der Bachelor-Studiengang ist berufsbegleitend konzipiert worden und dauert grundsätzlich sieben Leistungssemester (3,5 Jahre). Die Studienzeit kann gebührenfrei um insgesamt bis zu 21 Monate verlängert werden.

Mit dem Bachelor-Studiengang Energieverfahrenstechnik kann jederzeit begonnen werden. Die Dauer des Fernstudiums passt sich dem individuellen Lerntempo bzw. der jeweiligen beruflichen und/oder familiären Situation an. Zwangspausen wie Semesterferien gibt es beim Fernstudiengang Energieverfahrenstechnik nicht, so dass die Inhalte kontinuierlich und im eigenen Tempo erarbeitet werden können. Der Stundenplan und die Studieninhalte sind auf die Bedürfnisse der Fernstudierenden abgestimmt und werden von motivierten und hoch qualifizierten Dozenten praxisnah vermittelt. Während des staatlich anerkannten Fernstudiums werden die Studierenden individuell und umfassend vom Lehrinstitut betreut.

Am Ende des erfolgreichen Studiums steht die Verleihung des international anerkannten akademischen Grades eines Bachelors of Engineering (B.Eng.) Dieser Studienabschluss qualifiziert zur Übernahme von Aufgaben im mittleren Managementbereich und für Projektleitungs- und Fachaufgaben im Bereich Energieverfahrenstechnik. Außerdem ist der Abschluss Voraussetzung für ein Master-Studium mit dem Abschluss Master of Engineering.

Studieninhalte

Das Bachelor-Studium Energieverfahrenstechnik ist modular aufgebaut und unterteilt sich in das Grundlagenstudium und das Kern- und Vertiefungsstudium. Im Fernstudium erarbeiten sich die Studierenden die thematischen Stoffgebiete (Module) selbst und schließen diese mit einer entsprechenden Prüfung ab. Wie die Prüfungsleistungen zu erbringen sind, bestimmt das Lehrinstitut selbst. Nach erfolgreicher Prüfung werden den Studierenden für die abgeschlossenen Module Credit-Points gutgeschrieben (insgesamt 230 Credit-Points). Die Zahl der Credit-Points richtet sich dabei nach dem inhaltlichen Umfang des Moduls und dem damit verbundenen Arbeitsaufwand. Die Credit-Points dienen als Nachweis und machen die erbrachten Leistungen (international) vergleichbar.

Im Grundlagenstudium (97 Credit-Points) müssen die Studierenden u.a. folgende Module absolvieren. Im Kern- und Vertiefungsstudium (113 Credit-Points) sind u.a. folgende Module erfolgreich abzuschließen.


Mathematik I + II Einführung und Vertiefung in die naturwissenschaftlichen Ingenieurgrundlagen Einführung und Vertiefung in die Elektrotechnik und Elektronik Technische Mechanik Technische Thermodynamik und Fluidmechanik im Labor Chemische Reaktionen und Werkstoffe Messtechnik Analoge Regelungstechnik im Labor Wärme- und Stofftransport Grundlagen der Informatik im Labor Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und rechtliche Grundlagen

Umwelttechnik Grundlagen der Energietechnik Komponenten der Energietechnik Energiesysteme im Labor Thermische Verfahrenstechnik Wärmekraftanlagen Mechanische Verfahrenstechnik Energiespeichertechnik Regenerative Energietechnik Energieinformationsnetze Energieeffizienz und Nachhaltigkeit Geothermie und Kraft-Wärme-Kopplung Energie aus Biomasse Energie und Umwelt Sicherheit in der Chemieproduktion Kommunikation und Management

Für eine umfassende Praxisnähe sorgen u.a. die Module „Einführungsprojekt für Ingenieure“ und ein „Ingenieurswissenschaftliches Projekt“ sowie berufspraktische Phasen während des Fernstudiums. Am Ende des Studiengangs ist eine Bachelorarbeit selbstständig anzufertigen und ein Kolloquium zu absolvieren.

Wenn Ihre Neugierde an einem vielseitigen Berufsfeld mit Zukunft geweckt worden ist, zögern Sie nicht und fordern Sie gleich hier das kostenlose Informationsmaterial zum Bachelor-Studiengang Energieverfahrenstechnik im Fernstudium an.

Werbeperson zeigt auf das kostenlos angebotene Infomaterial